Newsmeldung

10.10.2011
ralf kowalski
autor: 
kin.dewettkampf - NDM Lead 2011
Jana
Jana Müller im Superfinale der Damen - Bild: Boris Hiltmeyer

Vergangenen Samstag wurden im Hamburger Kletterzentrum die Nd. Lead-Meisterschaften ausgetragen. Wie schon bei unserem Boulder-Championat Anfang diesen Jahres war deutlich zu erkennen, dass das Niveau gestiegen ist. Auch die Herausforderungen an die Veranstalter nehmen inzwischen professionelle Ausmaße an. Angefangen bei der Orga vor Ort, über den Ergebnisdienst bis hin zum Routenbau.

Die Jugend
Hier wurde Erstaunliches geleistet. Während Lilli Kiesgen (Frankfurt) das Feld dominiert hatte, kletterten Helene Wolf (HH) und Malena Schulz (HH) die Meisterschaft unter sich aus, die Helene knapp für sich entschied. Aufgrund der ansprechenden Leistungen in der Qualifikation wurde das geplante Finale gecancelt und die Mädels starteten in der leicht modifizierten Route der Jungs. Dennoch besteht erhebliches, ungenutztes Potenzial in Sachen Technik und Taktik.
Ruben Firnenburg und Lars Hoffmann brauchten ein Superfinale, um eine Entscheidung zu erzwingen - das war auch vom Routenbau geplant. So konnte man dem extrem heterogenen Feld gerecht werden. Am einen Ende des Spektrums Leute, die auf europäischer Ebene ganz vorn dabei sind, am anderen Ende durften einige Kids das erste mal Finalgriffe aktiv begutachten. Der Dramaturgie hätte es sicher gut getan die beiden Superfinalisten ans Ende der Männerkonkurrenz zu stellen - so kletterte Ruben das Herren-Finale so locker zum Top, dass er selbst zwei Meter vor der Umlenkung für Beifall sorgen musste. Eine schöne Showeinlage, die das ansonsten großartige Publikum zum Leben erweckte.
Die Gesichter der Schrauber wurden noch blaßer, als sie von der Schinderei der vorangegangenen Tage eh schon waren. Zum Glück gibts kein Foto des kurzen Moments der Fassungslosigkeit. Klasse!

Jördis
Jördis Schröder im Finale der Damen - Bild: Boris Hiltmeyer

Die Senioren
Lena Herrmann (AC-Hannover), Jana Müller (HH) und Jördis Schröder (Forchheim) waren die großen Favoritinnen. Jördis kletterte auffallend souverän und elegant bis zur Dachkante, ein kurzer Augenblick der Unkonzentriertheit und schwupp - Mr. Newton meldete sich gnadenlos zu Wort. Schade, denn im folgenden Superfinale hätte sie sicher ein geschmeidiges Wort mitreden können. So gewann schließlich Lena, die im Modus-Einspruch-Hick-Hack echte Größe zeigte. Glückwunsch auch zur sportlichen Einstellung!
David Firnenburg (AC-Hannover) topte als einziger - cool und abgebrüht lieferte er seine Antwort wer beim Lead den Maßstab setzt. Felix Leuoth (AC-Hannover), nicht ganz auf Höhe seiner Leistungsfähigkeit, als Folge diverser Abifeierlichkeiten, fand in der Finalroute mittels Knieklemmer den einzigen No-Hand-Rest. Eine Hommage an Rodellar - schön, dass er dabei noch lächeln konnte ;-).

Jördis
Benedikt Vogel an der Technik für den Live-Stream - Bild: Boris Hiltmeyer

Durch die Veranstaltung führte Götz Wiechmann gekonnt und kompetent mit seiner Moderation - seine Interviews in der Iso, sowie das gesamte Finale wurden live im Internet übertragen. Das wurde leider spät angekündigt, da erst am Freitag ersichtlich war ob die Technik mitspielt. Eine nicht unerhebliche Anzahl hat das Geschehen via Live-Stream dann auch aus der Ferne beobachten können.
Dank an die Sektion Hamburg-Niederelbe, insbesondere an Elena Lehnert und Boris Hiltmeyer! Die Unterstützung war vorbildlich.

pdf Komplettes Ergebnis

- Bericht von Franziskus Denk (Linie 7/Bremen)
- Fotos von Boris Hiltmeyer (HH)
- Live-Stream (bleibt für ca. 2 Monate gespeichert)

:-)
Mein bester Freund ;-) - Bild: Boris Hiltmeyer
kin.de Artikel-Link
Anzahl Kommentare: 1       kin.de Kommentar schreiben       kin.de