Newsmeldung

11.03.2013
thomas wehmeyer
autor: 
kin.dewettkampf - Deutscher Jugend-Bouldercup in Frankfurt
max
Max Prinz - Bild: Alex Nisalke

Am 09. März fand mit dem Boudercup in Frankfurt der erste Wettkampf zur Deutschen Jugendmeisterschaft 2013 im Sportklettern statt.

Der erste Wettkampf im Jahr ist immer eine ganz spannende Sache, eine Standortbestimmung. Was hat das Winter-Training gebracht, wie stark sind die anderen Kletterer geworden? Es sollte sich zeigen, dass im Norden fleißig trainiert wurde - aber der Reihe nach.

Mit rund 160 Teilnehmern, die sich gleichmäßig auf die 4 Startklassen (A- und B-Jugend Mädchen/Jungen) war der Wettkampf sehr gut besucht. Hier zeigt sich, dass das Wettkampfklettern immer beliebter wird.

Als erstes musste die B-Jugend in die Qualifikation. Bei den Mädchen begann die sehr viel versprechend. Bereits nach der Hälfte der Zeit hatten alle Norddeutschen Starterinnen 5 der 6 Quali-Boulder geklettert. Laura und Helene sogar durchgehend im Flasch. Das sah sehr gut aus, aber der 6 Boulder wurde dann leider unser Waterloo. Keine der jungen Athletinnen konnte ihn klettern, so dass die Finalträume an diesem einen Boulder zerplatzten. An dieser Stelle deshalb auch der einzige Kritikpunkt am Schrauber-Team, dass ansonsten eine sehr gute Arbeit geleistet hatte. So schön und abwechslungsreich die Boulder in der Quali der B-Mädchen auch waren, sie waren zu leicht. Die Selektion fand ausschließlich über einen einzigen Boulder statt.

Bei den B-Jungen ging es dann schon sehr viel härter zur Sache, man zog schon mit nur 3 gekletterten Bouldern ins Finale ein. Hier bahnte sich dann die Sensation des Tages an, Max hatte sich erstmals für das Finale eines Deutschlandcups qualifiziert.

In der A-Jugend der Mädchen musste Malena bei Ihrem ersten Start in dieser Altersklasse feststellen, dass bei den großen Mädchen ein sehr viel rauerer Wind weht, denn dort zieht das Niveau deutlich an. Sie schlug sich aber achtbar und hat sicher noch Luft nach oben.

Bei den A-Jungs qualifizierten sich Ruben und Lars souverän auf den ersten beiden Plätzen für das Finale. Damit hatten sich insgesamt 3 Norddeutsche für die Finals qualifiziert. Eine sensationelle Quote.

Im Finale musste wieder die B-Jugend als erstes ran. Max schaffte es, seine nachvollziehbare Nervosität unter Kontrolle zu halten und seine Power voll an die Wand zu bringen. Dafür wurde er mit dem Tagessieg belohnt.

Bei der A-Jugend musste Ruben im Finale leider der anstrengenden Qualifikation Tribut zollen. Durch eine Erkältung angeschlagen hatte er dort zu viel Kraft gelassen und rutschte leider auf den 5.Platz ab. Lars war weiterhin stark unterwegs und konnte sich den 2.Platz sichern.

Der Sieg sichert Max auch die Nominierung für die Jugendeuropameisterschaft im Bouldern, welche im Mai in Grindelwald/Schweiz stattfindet. Lars hat mit seinem 2.Platz ebenfalls die Chancen verbessert, in Grindelwald an den Start gehen zu dürfen.

Insgesamt durften wir einen sehr gut organisierten Wettkampf mit erstklassigen Bouldern erleben. Dafür unseren Herzlichen Dank an das Orga- und Schrauber-Team.

Auch in Frankfurt fielen die Norddeutschen Fans wieder durch Ihren Enthusiasmus positiv auf. Da haben wir uns inzwischen einen guten Ruf erworben, den es zu pflegen gilt. Wer so einen Wettkampf mal Live erleben will, sollte sich deshalb das Wochenende 15./16. Juni in den Terminkalender schreiben. Dann finden in Auerbach im Frankenjura die nächsten Deutschlancups im Bouldern bei der Jugend und den Erwachsenen statt. Das Ganze lässt sich natürlich bestens mit ein paar Klettertagen am fränkischen Fels verbinden.

Ergebnis:

Jugend B Mädchen:
15. Platz - Laura Polomsky
15. Platz - Helene Wolf
22. Platz - Lena Hoffmann
25. Platz - Julia Sieg

Jugend B Jungen:
1. Platz – Max Prinz
8. Platz – Felix Flick
13. Platz – Philipp Wellmann

Jugend A Mädchen:
20. Platz – Malena Schulz

Jugend A Jungen:
2. Platz – Lars Hoffmann
5. Platz – Ruben Firnenburg
kin.de Artikel-Link
Anzahl Kommentare: 1       kin.de Kommentar schreiben       kin.de