Newsmeldung

25.06.2013
clemens firnenburg
autor: 
kin.dewettkampf - DLC Kempten
kempten
Bild: Felix Flick

Unverdrossen hat fast der gesamte norddeutsche Jugendkader am vergangenen Wochenende dem weiten Anreiseweg in den Allgäu getrotzt. Ein schöner Bericht über den Erwachsenenwettkampf am Samstag, an dem aus Norddeutschland David und Ruben Firnenburg teilnahmen, findet sich hier:

alpenverein.de/Wettkampf/.../DLC-Deutscher-Lead-cup-Klettern

Der Jugendwettkampf am Sonntag fand unter widrigen Wetterbedingungen statt, was aber ebenso wie die weite Anfahrt der Leistungsbereitschaft unserer jungen Athleten keinen Abbruch tat. Die Routen waren wie am Vortag von Christian Bindhammer, Markus Hoppe und Luke Brady sehr anspruchsvoll geschraubt. An der überdachten, in Teilen plattigen oder steilen und hohen Außenanlage in Kempten resultierten so recht schwere Routen, die nicht zuletzt eine gehörige Portion Geschicklichkeit und Ausdauer abverlangten. So nahm es nicht Wunder, dass man innerhalb des norddeutschen Teams recht schnell feststellen konnte, wer mit dem Seilklettern vertraut ist und wer die meiste Trainingszeit an der Boulderwand verbringt. Taktik, Ausdauer und zum Teil auch Nervosität waren bei einigen nicht zu übersehende Probleme, die mit der nun im Grunde beginnenden Leadwettkampfsaison im Training angegangen werden müssen. Gleichwohl waren die Verbesserungen bei unseren Athleten im Vergleich zum Vorjahr zu sehen.

Mit Helene Wolf, Ruben Firnenburg und Lars Hoffmann konnten schließlich drei unserer Youngster relativ locker in das bei Regen und kalten Temperaturen stattfindende Finale der besten Zehn einziehen. Malena Schulz verpasste es um eine Platzierung nur denkbar knapp.

Auch wenn Helene am Ende traurig darüber war, dass sie im Finale im Vergleich zur Qualifikation noch um 3 Plätze auf den 7. Rang abrutschte, so hat sie doch gezeigt, welches Potenzial sie hat. Nach Kempten und den beiden vorherigen Boulderstationen in Frankfurt und Auerbach liegt sie nunmehr in der mit diesem Jahr erstmals als Disziplinendreikampf (Bouldern, Lead, Speed) ausgetragenen Deutschen Jugendmeisterschaft auf Rang neun. Ebenso unter den Top-Ten befindet sich weiterhin Max Prinz, der Benjamin des norddeutschen Kaders, mit einem augenblicklichen fünften Rang, auch wenn er sich in Kempten im Mittelfeld liegend nicht für das Finale qualifizieren konnte.

Alte Hasen im Finale und auf den Podien des Deutschen Jugendcups sind mittlerweile Lars und Ruben. Beinahe hätten sie für einen norddeutschen Doppelsieg gesorgt. Lediglich das schlechtere Qualifikationsergebnis führte bei gleicher Griffhöhe dazu, dass Lars mit dem 3. Finalplatz, übrigens seinem fünften Podiumsplatz bei der Jugend in Folge, Vorlieb nehmen musste. In der aktuellen Zwischenwertung zur Deutschen Jugendmeisterschaft liegt er nun auf dem aussichtsreichen 2. Platz. Seinen guten Eindruck, den Ruben bereits am Vortag mit dem Erreichen des Herrenfinales und seinem derzeitigen 3. Rang zur Deutschen Meisterschaft der Herren hinterlassen hatte, konnte er auch im Jugendfinale bestätigen. Trotz verletzungsbedingtem Trainingsrückstand holte sich der letztjährige Jugendeuropapokalsieger unerwartet souverän und abgeklärt den Tagessieg.

Abschließend sehr erfreut zeigte sich die Landestrainerin, Irina Mittelmann. Denn alle norddeutschen Athleten haben an diesem Wochenende sehr viel Motivation, Ehrgeiz und Teamgeist gezeigt. Die nächste Station zur Deutschen Jugendmeisterschaft ist nun der Speedcup am 7. Juli auf dem Königsplatz in München.

kempten
Bild: Felix Flick
kin.de Artikel-Link
Anzahl Kommentare: 0       kin.de Kommentar schreiben       kin.de